Praktikanten kochen keinen Kaffee bei uns…

…dürfen aber einen trinken!

Nach drei Monaten Pflichtpraktikum heißt es für unseren Praktikanten Herrn Adrian R. wieder „Zurück in den Hörsaal zur Psychologievorlesung!“ Aus seinem Praktikantenalltag berichtet er hier:

„Für mich und die meisten meiner Kommilitonen stand sie im letzten Jahr bevor – die Praxisphase unseres Psychologiestudiums. Sie ist eine der wenigen Möglichkeit, bereits während unseres Studiums, praktische Erfahrung in der Arbeitswelt zu sammeln und damit auch den ersten Stein für unsere berufliche Zukunft zu setzen. Allgegenwärtig waren daher der Gedanke und auch eine gewisse Angst, als der kaffeekochende, Klischee-Praktikant zu enden. Entsprechend schwierig und anspruchsvoll gestaltete sich für viele auch die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz. Neben der Art und Branche der Arbeit spielte vor allem auch das Image und Prestige des Unternehmens eine entscheidende Rolle bei der Auswahl. Viele meiner Mitstudierenden zog es daher zu den so genannten „Big Playern“ der verschiedenen Branchen und sie vergaßen dabei leider schnell, welche Vorteile ein Praktikum in einem kleineren Unternehmen mit sich bringen kann. Eine Erfahrung, die ich während meines Praktikums bei Herrmann + Laux machen durfte.

Von Anfang an wurde ich schnell in das Recruiting-Team integriert und wie ein vollwertiger Kollege behandelt. Nach einer Einführungsphase, in der mir der komplette Ablauf des Recruitingprozesses Stück für Stück näher gebracht wurde, durfte ich bereits erste Aufgaben selbstständig erledigen.  Beginnend mit dem Verfassen von Stellenanzeigen, über das Sichten von Bewerbungen, der aktiven Suche von Bewerbern mithilfe verschiedener Recruitingtools sowie das abschließende Telefoninterview und das Zusammenbringen von Bewerber und Kunde – ich war direkt am gesamten Prozess beteiligt und durfte später auch ganze Projekte eigenständig übernehmen. Ganz nach dem Motto: „Learning by doing“. Zu diesem Zeitpunkt war die Angst, als kaffeekochender „Praktikant“ zu enden, vollständig verschwunden.

Zugegebenermaßen waren die Vielzahl an verschiedenen Aufgaben und der gesamte Recruitingprozess anfangs etwas überwältigend und schwer zu greifen. Durch die Hilfe meiner Kollegen, die mir immer mit einem offenen Ohr bei Fragen und Problemen zur Seite standen, stellten sich aber schnell  Routine und ein immer besseres Verständnis für alle Abläufe ein und auch eigene kreative Ideen und Verbesserungsvorschläge wurden gerne gesehen und aufgenommen.

Abschließend kann ich sagen, dass ich froh bin mein Praktikum bei Herrmann + Laux absolviert zu haben. Für mich war es die erste praktische Tätigkeit im Recruiting und ich konnte sehr viele interessante Erfahrungen sammeln. Ich wurde schnell von allen aufgenommen und ich habe mich durch die kollegiale und gute Arbeitsatmosphäre stets wohl gefühlt. Deshalb möchte ich mich nochmals herzlich bei allen Beteiligten für die spannende Zeit bedanken.“

Danke Adrian für die drei Monate Mitarbeit und deine ruhige und ausgeglichene Art. Ich hoffe, wir konnten dir etwas mitgeben, das dich in deinem Berufsleben weiterbringen wird!

Wenn Sie Fragen zum Praktikumsplatz haben – sprechen Sie uns an. (Übrigens, zugegebenermaßen: An einem Tag in der Woche müssen die Praktikanten die Kaffeemaschine reinigen. So wie jeder andere Kollege auch!)

Kontakt Herrmann und Laux GmbH Personaldienstleistungen
Ansprechpartner: Nicole Matheis | Niederlassungsleiterin  | Waldstraße 73 | 76133 Karlsruhe Email: n.matheis(at)herrmann-laux.de | Telefon: 0721 – 783114-0 | Website: www.herrmann-laux.de

Print Friendly, PDF & Email